Was kostet myRight?

Unsere Kunden kommen zu myRight, weil sie keine Lust auf die Kostenrisiken einer Klage haben. Und genau das ist die Kernidee von myRight: Wir befreien Sie von den Risiken der Rechtsdurchsetzung, es gilt der Grundsatz »Keine Kosten ohne Erfolg!«. Nur wenn Sie keine Angst vor den Kosten haben, können Sie ihr Recht auch wirklich einfordern. Dabei arbeiten wir stets mit hochspezialisierten Rechtsexperten und Anwälten zusammen.

Wählen Sie selbst, wie Sie am liebsten bezahlen möchten:

myRight-Erfolgsprovision oder Kostenübernahme durch Ihre Rechtsschutzversicherung.


Erste Wahl: Die myRight Erfolgsprovision – nur 35 Prozent von Ihrem Zugewinn

Wenn Sie sich für unsere Erfolgsprovision entscheiden, erhält myRight nur eine reine Erfolgsprovision in Höhe von 29,41 Prozent netto (d.h. 35 Prozent inklusive Umsatzsteuer) auf den Zugewinn, der Ihnen durch unsere Tätigkeit zufließt. Es gibt keine sonstigen Gebühren, keine versteckten Kosten – wir werden nur bei Erfolg bezahlt und verauslagen selbst alle Anwalts- und Gerichtskosten.

Wichtig: Sollten Sie Ihr Auto im Rahmen der Rückabwicklung an den VW-Konzern zurückgeben, fällt unsere Erfolgsprovision natürlich nur auf den Teil an, der den Wert Ihres Autos bei Rückgabe übersteigt. Den Wert Ihres Autos haben Sie schließlich schon heute in der Tasche – natürlich erhalten wir hierauf keine Provision.

Beispiel: VW erstattet Ihnen aufgrund unserer Arbeit den Kaufpreis in Höhe von 30.000 Euro und nimmt das Auto zurück; der Zeitwert des Autos beträgt bei Rückgabe 20.000 Euro (nach DAT-Schwacke). Dann haben Sie einen Zugewinn von 10.000 Euro und nur hierauf fällt die Erfolgsprovision an. Unsere Erfolgsprovision beträgt in diesem Beispiel 3500 Euro. Sie bekommen also 26.500 Euro ausbezahlt, 6500 Euro mehr, als Sie selbst beim Verkauf hätten verdienen können.


Eine gute Alternative: Nutzen Sie Ihre Rechtsschutzversicherung

Sie waren beim Kauf des Autos bereits rechtsschutzversichert? Dann können Sie überlegen, ob Sie sich lieber unsere Erfolgsprovision sparen und stattdessen die Kosten von Ihrer Rechtsschutzversicherung tragen lassen.

Vorteil: Jeder Cent, den Ihnen der VW-Konzern zahlt, verbleibt bei Ihnen. Sie nehmen dann zwar nicht an unserer Sammelklage teil, werden aber mindestens ebenso gut direkt durch hochspezialisierte myRight-Vertragsanwälte vertreten. Dies ist in jedem Fall die schnellere Variante, die sich trotz Selbstbeteiligung (je nach Versicherungsvertrag meist 150 oder 300 Euro) bezahlt macht.

myRight-Tipp: Lassen Sie sich nicht von Ihrer Rechtsschutzversicherung erzählen, dass die Versicherung keine Deckung erteilen und die Kosten nicht übernehmen könne. Das ist meist eine Standard-Ausrede, mit der sich viele Versicherungen erst einmal um die Deckung drücken wollen. Besser: Beauftragen Sie direkt unsere Vertragsanwälte, die auch die Deckung bei der Versicherung durchsetzen – bequemer geht es nicht.

Und sollte die Versicherung einmal zu Recht die Deckung verweigern, etwa weil Sie die Rechtsschutzversicherung ganz neu abgeschlossen haben, dann können Sie grundsätzlich jederzeit zum Provisionsmodell wechseln.