Vorsicht bei Inspektion oder Reifenwechsel bei Abgasskandal-Autos! Händler spielen heimlich Motorsoftware-Update auf

Immer mehr myRight-Kunden berichten von merkwürdigen Geschehnissen bei den Händlern von VW, Audi, Seat und Skoda. Gibt man sein vom Abgasskandal betroffenes Auto zum Reifenwechsel oder zur Inspektion ab, wird das Software-Update ohne Nachfrage einfach aufgespielt.

software-update-heimlichDer VW-Konzern war vom Kraftfahrt-Bundesamt im Rahmes des Abgasskandals verpflichtet worden, seinen Kunden per Rückrufaktion ein Software-Update der Motorsteuerung anzubieten, um die fehlerhaften Abgaswerte zu bereinigen.

Doch wollen viele Kunden das Software-Update gar nicht, da die langfristigen Folgen – insbesondere der Wertverlust der betroffenen Autos – völlig unbekannt sind. Dementsprechend hatten zuletzt die Gerichte geurteilt, dass betroffene Kunde gerade nicht zur Teilnahme an der Rückrufaktion verpflichtet sind, sondern ihr Abgasskandal-Auto schlicht zurückgeben können. Bei der Rückgabe wird dann der Neupreis abzüglich einer meist geringen Nutzungsentschädigung zurückgezahlt. Auch unter Experten besteht weitgehende Einigkeit, dass Betroffene ihr Auto auf keinen Fall mit dem Software-Update versehen lassen sollten.

Von daher sind die ungenehmigten Eingriffe im Rahmen von Inspektion oder Reifenwechsel ein ernsthafter Eingriff in die Rechte der Betroffenen. Dem Vernehmen nach sei das Update auch nicht rückgängig zu machen. myRight sammelt gerade Fälle, bei denen der Händler ohne Einwilligung der Autofahrer das Software-Update einfach aufgespielt hat. Ist Ihnen dies auch passiert? Schreiben Sie an [email protected]

13 Antworten zu “Vorsicht bei Inspektion oder Reifenwechsel bei Abgasskandal-Autos! Händler spielen heimlich Motorsoftware-Update auf”

  1. K. sagt:

    Ich habe November 2015 ein gebrauchte Tiguan Baujahr 2013 auch mit dem Abgasskandal- betroffene VW bei der VW Berlin gekauft. Mann hat mir gesagt, dass ich nach ein paar Wochen ein Berief bekäme und ein Software-Update machen muss Dauer ca. 1 Stunde. Jetzt habe ich auch ein Termin hierzu bekommen. Ich wusste beim Kaum das das Auto mit dem Abgasskandal- betroffene ist. Hat das für mich Nachteile? Würde mich freuen, wenn ich Ratschläge bekommen könnte .

    • myRight Service-Team sagt:

      Sehr geehrter Herr K.,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir bitten die verspätete Rückmeldung zu entschuldigen. Leider kommt Ihr Fall für uns nicht in Frage. Am 18. September 2015 wurde der Dieselskandal publik. Die Rechtsprechung wird wahrscheinlich unterstellen, dass jeder, der ein betroffenes Auto nach dem 18. September 2015 gekauft hat, dies in Kenntnis des Defekts des Autos getan hat und somit heute keinen Schadenersatz mehr verlangen kann.
      Das Update können Sie durchführen lassen, müssen es jedoch nicht tun. Wir empfehlen nur dann an der Rückrufaktion teilzunehmen, wenn Volkswagen eine Garantie für die Umrüstung abgibt. Viele betroffene Kunden berichten, dass der Kraftstoffverbrauch ihres Fahrzeug nach der Umrüstung signifikant gestiegen ist. Außerdem besteht die Gefahr, dass Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit des Motors durch die Umrüstung beeinträchtigt werden. Volkswagen versucht, diese Risiken auf die Kunden abzuwälzen.

  2. Matthias H. sagt:

    Seit ich mit meinem Golf Variant mit 1,6L-EA189-Motor (Baujahr 2010) im September 2016 beim 90.000km-Service in der VW-Vertragswerkstatt war, gibt es immer wieder Phasen, in denen der Motor für ca. 30km einen extrem hohen Verbrauch hat (8,5l/100km statt 5,5l/100km). Dieses Verhalten zeigte das Fahrzeug vorher nicht.
    Ich war deswegen schon beim Händler, der mir versicherte, dass das Motorsteuergerät nicht angefasst wurde.
    Wie kann ich überprüfen, ob das Update doch aufgespeilt wurde?

    • myRight Service-Team sagt:

      Sehr geehrter Herr H.,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Die verspätete Rückmeldung bitten wir zu entschuldigen. Die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob Ihnen das Update ohne Ihre Zustimmung aufgespielt wurde, ist zu einer unabhängigen Werkstatt zu fahren und überprüfen zu lassen, ob sich eine neue Software auf dem Motorsteuergerät befindet und wann die Software zuletzt aktualiert wurde. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

  3. Chapus sagt:

    Woher weiß ich ob heimlich die Software draufgesattelt wurde?

    • myRight Service-Team sagt:

      Sehr geehrter Herr Chapus,

      haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Die verspätete Rückmeldung bitten wir zu entschuldigen. Auch Ihnen können wir nur antworten, dass die einzige Möglichkeit herauszufinden ist, ob Ihnen das Update ohne Ihre Zustimmung aufgespielt wurde oder nicht, ein Besuch in einer unabhängigen Werkstatt ist. Diese kann überprüfen, ob sich eine neue Software auf dem Motorsteuergerät befindet und wann die Software zuletzt aktualiert wurde. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

  4. B., Hans- Joachim sagt:

    Habe gestern Aufforderung zum Softwareupdate bekommen, was soll ich jetzt machen?

  5. Rino Thomas S. sagt:

    Hallo,
    nein, aber ich habe demnächst einen Termin zum Umprogrammieren. Da ich mich aber der Kampagne von Ihnen anschließen möchte, bin ich nun unsicher, ob ich das machen lassen soll. Verliere ich dadurch Ansprüche?

    • myRight Service-Team sagt:

      Sehr geehrter Herr S.,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir empfehlen nur dann an der Rückrufaktion teilzunehmen, wenn Volkswagen eine Garantie für die Umrüstung abgibt. Viele betroffene Kunden berichten, dass der Kraftstoffverbrauch ihres Fahrzeug nach der Umrüstung signifikant gestiegen ist. Außerdem besteht die Gefahr, dass Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit des Motors durch die Umrüstung beeinträchtigt werden. Volkswagen versucht, diese Risiken auf die Kunden abzuwälzen. myRight sagt nein zu solchen Tricksereien und fordert für jeden myRight Kunden von Volkswagen eine Garantie für die Umrüstung.

      Sie können sich unserer Aktion anschließen, egal ob Sie das Update bereits durchgeführt haben oder. Ihre Ansprüche bleiben bestehen.

    • myRight Service-Team sagt:

      Sehr geehrter Herr S.,

      vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir bitten die verspätete Rückmeldung zu entschuldigen. Egal ob Sie das Update durchführen oder nicht, Ihre Ansprüche bleiben weiterhin bestehen.

      Sollten Sie noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns jederzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.