Vorsicht bei Inspektion oder Reifenwechsel von Abgasskandal-Autos! Händler spielen heimlich Update der Motorsoftware auf.

Immer mehr myRight-Kunden berichten von merkwürdigen Geschehnissen bei den Händlern von VW, Audi, Seat und Skoda. Gibt man sein vom Abgasskandal betroffenes Auto zum Reifenwechsel oder Inspektion dort ab, wird das Software-Update ohne Nachfrage einfach aufgespielt.

software-update-heimlichDer VW-Konzern war vom Kraftfahrt-Bundesamt im Rahmes des Abgasskandals verpflichtet worden, seinen Kunden per Rückrufaktion ein Software-Update der Motorsteuerung anzubieten, um die fehlerhaften Abgaswerte zu bereinigen.

Doch wollen viele Kunden das Software-Update gar nicht, da die langfristigen Folgen, insbesondere der Wertverlust der betroffenen Autos, völlig unbekannt sind. Dem entsprechend hatten zuletzt die Gerichte geurteilt, dass betroffene Kunde gerade nicht zur Teilnahme an der Rückrufaktion verpflichtet sind, sondern ihr “Abgasskandal-Auto” schlicht zurückgeben können. Bei der Rückgabe wird dann der Neupreis abzüglich einer meist geringen Nutzungsentschädigung zurückgezahlt. Auch unter Experten besteht weitgehende Einigkeit, dass Betroffene ihr Auto auf keinen Fall mit dem Software-Update versehen lassen sollten.

Von daher sind die ungenehmigten Eingriffe im Rahmen von Inspektion oder Reifenwechsel ein ernsthafter Eingriff in die Rechte der Betroffenen. Dem Vernehmen nach sei das Update auch nicht rückgängig zu machen. myRight sammelt gerade Fälle, bei denen ohne Einwilligung der Autofahrer der Händler das Software-Update einfach aufgespielt hat. Ist Ihnen dies auch passiert? Schreiben Sie an [email protected]

Kommentar schreiben   

Schreiben Sie einen Kommentar:

Kommentare:

August N.
24. Januar 2017 um 09:41 Uhr

Sehr geehrtes myRight Service-Team,
im Juni 2015 habe ich einen nagelneuen Seat Alhambra mit Kurzzeitzulassung (5Tage) gekauft. Wie sich im September 2015 dann herausstellte, einen mit Schummelmotor.
Im Februar 2016 habe ich dann dazu auch einen Brief von Seat erhalten. Der letzte Satz darin lautet; „Wir werden Sie weiterhin fortlaufend und umfassend informieren, denn ihr Vertrauen ist wichtigstes Gut!“
Ja, nun ist fast ein Jahr her und passiert ist gar nichts!
Per Mail habe ich jetzt (11.01.2017) mal angefragt und von SEAT Deutschland GmbH
Vertrieb Service-Kundenbetreuung am 13.01.2017 folgende Rückmeldung erhalten:
„Die von Volkswagen für Ihren SEAT Alhambra entwickelte technische Lösung steht inzwischen zur Verfügung. Hierzu werden Sie sicher in den nächsten Tagen von uns noch angeschrieben. Selbstverständlich können Sie jedoch schon jetzt einen Termin bei Ihrem SEAT Partner vereinbaren“.

Da für meinen Allhambra im Juni 2017 die zweijährige Gewährleistungszeit abläuft, habe ich das Gefühl hier spielt SEAT auf Zeit, bis die Gewährleistung abgelaufen ist!?

Sie haben meinen Auftrag mich vertreten in Bezug auf Schadensersatz!
Raten Sie mir da, in der noch laufenden Gewährleistungszeit, noch Weiteres zu tun? Habe eine Auto Rechtsschutzversicherung!

Mit freundlichen Grüßen
A.Nicklas

Übrigens:
Vielleicht hat unser Allhambra auch schon die neue Software?
Denn, Ende März während unseres Urlaubs an der Ostsee, musste ich wegen einer Fehlermeldung (SCR Abgassystem gestört) in die SEAT Werkstatt in Wismar. Dort wurde der Fehler behoben, unter anderem auch durch Aufspielen einer neunen Steuersoftware. Nach Aussage der dortigen Werkstatt hatte dies aber nichts mit dem Schummel Abgasupdate zu tun!
Unterlagen über das was gemacht wurde bekam ich trotz Bitte keine. Das wäre bei Garantieleistungen halt so, bekam ich zur Antwort.
Könnte es sein, dass ich seit März 2016, ohne meine Zustimmung, das Schummel-Uptdate schon habe!? Das kann doch keine freie Werkstatt feststellen oder?

Nun jedenfalls, ich habe bei meinem Alhambra mit der neuen Steuersoftware vom März 2016 (was immer das für eine war) keine signifikanten Änderungen bei Fahrleistungen und Verbrauch feststellen können.
Was mir bei der Reparatur aber schon komisch vorkam! In diesen zwei Tagen sind die mit meinem Auto über 100km gefahren. Ob das wohl eine Schummel-Updat- Testfahrt war?

Thomas W.
22. Januar 2017 um 15:33 Uhr

Unser Touran war auch betroffen vom Dieselskandal, wir haben leider das Update gemacht und nun verbraucht das Auto fast 10 Liter und der Partikelfilter ist alle 10 Tage zu.Nach vielen Drängen unserer Seite schlägt uns VW jetzt vor das Auto abgeben zu können bei gleichzeitigem Kauf eines neuen Tourans. Wir wollen uns das Angebot erstmal anhören und entscheiden dann. Was würden sie uns empfehlen?

Rolf Z.
20. Januar 2017 um 16:03 Uhr

Ich habe einen Audi Q3 und bin auch jetzt auf eine Umprogrammierung der Software angeschrieben worden. Ich möchte Audi schon ganz gern um die Abgabe der von Ihnen empfohlenen Garantieerklärung auffordern und eine Bestätigung erhalten. Wie soll ich das richtig formulieren, auf was sollte ich hinweisen bzw. was soll ich einfordern.

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 16:54 Uhr

    Sehr geehrter Herr Z.,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Diesen Service übernehmen wir für Sie. Bisher haben wir jedoch auf unsere Aufforderungsschreiben noch keine Rückmeldung seitens des VW-Konzerns erhalten. Bei bisherigen versuchen unserer Kunden eine Garantierklärung zu erhalten, haben diese lediglich ein Standardschreiben von VW zugeschickt bekommen.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

S.
20. Januar 2017 um 09:33 Uhr

Wenn man nicht an dieser Rückrufaktion teilnimmt, hat man dadurch Schwierigkeiten. Wie zum Beispiel mehr Steuer oder man bekommt keinen neuen Tüv.

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 16:48 Uhr

    Sehr geehrte Frau S.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Zum jetzigen zeitpunkt ist das Update noch freiwillig. Demnach sind Sie nicht dazu verpflichtet dieses durchzuführen. Es kann theoretisch passieren, dass Sie in den nächsten Monaten Post von der zuständigen Landesbehörde erhalten, dass Ihr Fahrzeug ohne das Update stillgelegt wird. Dies wird jedoch vermutlich nicht ohne eine vorherige Fristsetzung zur Nachbesserung geschehen. Dass Ihnen ein steuerlicher Nachteil entsteht, ist uns derzeit nicht bekannt. Uns liegen derzeit auch keine Informationen vor, dass der TÜV einem die Plakette verweigert, wenn das Update nicht durchgeführt wurde.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, können Sie uns jederzeit erneut kontaktieren.

erika k.
18. Januar 2017 um 17:29 Uhr

guten tag,
wir sind bei myright regisriert, werden nicht an der umrüstung teilnehmen, haben aber im märz einen service/tüv termin in
einer VW werkstatt. wir können wir verhindern dass dort heimlich das update aufgespielt wird ?
besten dank + schöne grüße

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 16:35 Uhr

    Sehr geehrte Frau K.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie müssen bei einem Werkstattbesuch gleich zu Anfang mitteilen, dass Sie eine Durchführung des Updates nicht wünschen. Es kann sein, dass Sie dann ein Papier unterschreiben müssen, auf welchem Sie bestätigen, dass ein Update Ihrerseits nicht erwünscht ist.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns gern wieder.

G. S.
15. Januar 2017 um 18:02 Uhr

Hallo,

ich möchte nachfragen, ob meine unterschriebene Vollmacht bei Ihnen eingegangen ist?

Mit freundlichen Grüßen

G. Stüttgen

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 16:32 Uhr

    Sehr geehrter Herr Stüttgen,

    vielen Dank für Ihre Anfrage bezüglich Ihres Falles. Aus datenschutzrechlichen Gründen haben wir Ihre Anfrage per E-Mail beantwortet.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren.

birgit
14. Januar 2017 um 19:37 Uhr

guten tag,
wir sind bei myright regisriert, werden nicht an der umrüstung teilnehmen, haben aber im märz einen service/tüv termin in
einer VW werkstatt. wir können wir verhindern dass dort heimlich das update aufgespielt wird ?
besten dank + schöne grüße

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 16:15 Uhr

    Sehr geehrte Frau K.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie müssen gleich zu Anfang Ihres Servicetermines klarstellen, dass Sie eine Durchführung des Updates nicht wünschen. Es kann sein, dass Sie einen Zettel unterschreiben müssen, auf welchem Sie lediglich bestätigen, dass eine Durchführung nicht erwünscht ist.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne erneut.

günther d.
14. Januar 2017 um 17:16 Uhr

meinen touran gab ich am 30 09 2016 zur 30000km inspektion in eine vw werkstatt.auf der rechnung wurden alle service arbeiten aufgeführt.mtte dezember erfuhr ich. in einer pressemitteilung , dass bei abgeschlossener abgaseinrichtung, ein aufkleber im ersatzradkasten geklebt wird. sofort reklamierte ich bei der werstatt, warum ohne auftragserteilung das gemacht wurde. bis heute hat sich noch niemand vo der werstatt gemeldet. was soll ich tun um das rückgängig zu machen.

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 16:51 Uhr

    Sehr geehrter Herr D.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Bitte verzeihen Sie den Umstand der verspäteten Rückmeldung. Sie können eigentlich nur noch einmal in die Vertragswerkstatt gehen und diese auffordern das Update wieder rückgängig zu machen, soweit dies möglich sein sollte. Wenn Sie rechtliche Schritte einleiten möchten, würde ich Sie bitten sich an einen Anwalt zu wenden.

    Wir wünschen Ihnen alles Gute!

Philipp
12. Januar 2017 um 19:49 Uhr

Ich habe eine passat 4 motion 2008 mit cip von mtm im Mai 2016 gekauft hab extra nach einem alten Model geschaut da ich meinte nur neue Autos seien betroffen letzte Woche kam der tolle Brief was soll ich jetzt tun??

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 15:26 Uhr

    Sehr geehrter Herr Philipp,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Leider kommt Ihr Fall für unsere Klage nicht in Betracht, da Sie das fahrzeug nach dem 18. September 2015 erworben haben. Am 18. September 2015 wurde der Dieselskandal publik. Die Rechtsprechung wird wahrscheinlich unterstellen, dass jeder, der ein betroffenes Auto nach dem 18. September 2015 gekauft hat, dies in Kenntnis des Defekts des Autos getan hat und somit heute keinen Schadenersatz mehr verlangen kann.

    Die Durchführung des Updates ist derzeit nicht verpflichtend, weshalb wir unseren Kunden raten dieses nicht durchzuführen. Langzeittest bzgl. der Folgen eines Updates, bei den verschiedenen Modellen, wurden noch nicht durchgeführt. Solange es sich noch um ein „freiwilliges Update“ handelt, sind Sie nicht zu dessen Durchführung verpflichtet.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

Norbert H.
12. Januar 2017 um 10:30 Uhr

Für meinen Audi Q3 habe ich die Aufforderung erhalten umzurüsten.Muß die von Ihnen empfohlene Garantieerklärung von mir eingeholt werden oder macht das myRight falls ich mich Ihrer Klage anschließe .
Gibt es für die Garantie ein Muster ?

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 15:47 Uhr

    Sehr geehrter Herr H.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn Sie sich bei myRight registrieren, werden wir für Sie eine Garantie anfordern.

    Wir freuen uns über Ihre Anmeldung.

ch.schu
11. Januar 2017 um 17:24 Uhr

Ich war zu einfachem oelwechsel….dann sollte noch einectechnische massnahme gemacht werden…ich fragte was denn da gemacht wird …ja das ist nur ein zusätzlicher Service und habe rein garnichts mit dem skandal zu tun….konnte natuerlich nicht sehen was sie gemacht haben aber es sollte auch eine stunde in Anspruch nehmen….ich klage inzwischen….

Wolfgang E.
11. Januar 2017 um 11:02 Uhr

Liebe myright-Mitarbeiter,

was soll denn im einzelnen von VW garantiert werden?

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 15:12 Uhr

    Sehr geehrter Herr E.,

    haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir verlangen von dem VW-Konzern eine Garantie bzgl. des Updates. Sollte dies zu Schäden an Ihrem Fahrzeug führen, wer übernimmt dann die Garantie für die Reperatur? Eben diese Garantie fordern wir von dem VW-Konzern.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

Klaus B.
11. Januar 2017 um 08:38 Uhr

Gebe ich mein Recht auf Schadensersatz auf wenn ich die neue Software aufspielen lasse?

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 15:04 Uhr

    Sehr geehrter Herr B.,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Auch wenn Sie Ihr Fahrzeug bereits umgerüstet haben, bleibt Ihr Anspruch weiterhin bestehen. Sie können sich bei uns auf der Webseite registrieren.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

Rino
10. Januar 2017 um 12:33 Uhr

Hallo,
nein, aber ich habe demnächst einen Termin zum Umprogrammieren. Da ich mich aber der Kampagne von Ihnen anschließen möchte, bin ich nun unsicher, ob ich das machen lassen soll. Verliere ich dadurch Ansprüche?

    myRight Serviceteam
    11. Januar 2017 um 18:19 Uhr

    Sehr geehrter Herr S.,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir empfehlen nur dann an der Rückrufaktion teilzunehmen, wenn Volkswagen eine Garantie für die Umrüstung abgibt. Viele betroffene Kunden berichten, dass der Kraftstoffverbrauch ihres Fahrzeug nach der Umrüstung signifikant gestiegen ist. Außerdem besteht die Gefahr, dass Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit des Motors durch die Umrüstung beeinträchtigt werden. Volkswagen versucht, diese Risiken auf die Kunden abzuwälzen. myRight sagt nein zu solchen Tricksereien und fordert für jeden myRight Kunden von Volkswagen eine Garantie für die Umrüstung.

    Sie können sich unserer Aktion anschließen, egal ob Sie das Update bereits durchgeführt haben oder. Ihre Ansprüche bleiben bestehen.

    myRight Serviceteam
    17. Januar 2017 um 12:22 Uhr

    Sehr geehrter Herr S.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir bitten die verspätete Rückmeldung zu entschuldigen. Egal ob Sie das Update durchführen oder nicht, Ihre Ansprüche bleiben weiterhin bestehen.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns jederzeit.

E.,Hans-Martin
8. Januar 2017 um 23:01 Uhr

Hallo,hatte vor 8 Tagen meine Unterlagen eingereicht,es fehlen noch die Fahrzeugschein u. Briefkopie,Informationsschreiben von VW und der kaufvertrag.
Nun hat der VW-Konzern schriftlich aufgefordert mit Schreiben vom letzten Samstag den 07.01.2017 das die Umprogrammierung sofort erfolgen kann,die Software überspielt werden soll,ein sogenannter Strömungstrichter einzubauen wäre,ich sollte mich umgehend mit einer autorisierten VW-Partner in Verbindung setzen.
Da ich am letzten Mittwoch den 04.Jan.2017 bezüglich bestellter Gasdruckfedern der Heckklappe schon in der Vertragswerkstatt vorgesprochen hatte weil ich einen Termin hatte,für das auswechseln dieser defekten Heckklappen-Dämpfer,hat man mir zuerst vom Serviceberater angeboten,die Software-Geschichte aufzudrängen,ich solle doch zuerst die Software umprogammieren lassen u. den trichter einbauen lassen,das Material ständ seit einigen Tagen Ende Dez.2016 zuverfügung.Obwohl ich bis zu diesem Zeitpunkt
04.Jan.2017 noch keine Aufforderung vom Hersteller VW bekommen hatte,war ich mehr als überrascht wie der VW-Konzern über seine Vertrags.Autohäuser hier versucht die Kundschaft sehr schnell absegnen zuwollen.
Wenn die Ihre Geschichte aufgespielt u. behoben haben,sind die vermutlich erst mal aussen vor.
Dann hat der Kunde das nachsehen,sollte sich ergeben,das das Fahrzeug wesentlich mehr Diesel verbraucht,weniger Leistung abgibt und dann vielleicht noch irgendwelche Motorschäden nach sich zieht,dann habe ich den schwarzen Peter gezogen,und müsste gegen den Konzern klagen,wobei der VW-Konzern auf diese Motorsteuergeschichte-Änderung keine weitere Garantie zu übernehmen gewillt ist.
Deshalb sehe ich die Angelegenheit sehr problematik für den Kunden.
Nun die Frage an Sie,kann ich die angemeldete Abänderung vom Hersteller ablehnen vorerst,ich möchte am liebsten den Wagen so zurückgeben.
Wenn Sie direkt gegen den VW-Konzern Entschädigungsansprüche durchsetzen wollen,brauchen Sie sicher einen langen Atem,der Weg wird sehr stolperisch sein,zum schluß müssten Sie vermutlich doch klagen mit ihren Rechtsanwälten Hausfeld oder ähnliche Kanzleien.
Sie schreiben,das Ihre Honorare nur bei Erfolg zum tragen kommen,als sogenannte Erfolgsprovision .
Sollten Sie nicht erfolgreich sein,erhalten Sie keine Vergütung,sie würden die Risiken tragen.
Streben Sie denn,die Rückgabe des Fahrzeugs gegen den kompl. Kaufpreis an?Sie haben schon Klage gegen VW-Konzern beim Braunschweiger Landgericht eingereicht,sie möchten dass das Gericht vorab eine Einschätzung des höchsten EU-Gerichts in Luxemburg einholt,die für viele andere Fälle Bedeutung haben könnte.
Ihr Ziel wäre,dass das deutsche Gericht den EUGH anruft,
so ihr Hausfeld-Deutschland-Chef Herr Christopher Rother.
Da ich ja schon eine Deckungszusage der rechtschutz Union Versicherung habe,wo gegen den Vertragshändler das Autohaus Adelbert Moll in Düsseldorf die Deckungszusage vorliegt,hilft uns die ja bei Ihrem Vorgehen nicht,um gegen den Konzern zu klagen,müssten dann die Deckungszusage von der Rechtschutz Union auf die Deckungszusage gegen den Hersteller umgeschrieben werden.Ob da die Rechtschutz Union zur Zeit mit spielt wage ich zubezweifeln,weil vermutlich zuwenige Erfolgsaussichten vorliegen.

Nun meine Frage,wie sehen Sie denn die ganze Abgas-Geschichte des VW-Konzerns.Ich hatte Ihnen ja schon Unterlagen vor 8 Tagen eingereicht,es fehlen wie schon gesagt nur noch die Kaufrechnung,Informationsschreiben von VW selbst,Fahrzeugschein und Briefkopien.
Sind meine vorab geschickten Unterlagen über den Postweg bei ihnen angekommen.
Bitte um kurze Nachricht.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Martin E.

Dr.
7. Januar 2017 um 11:37 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich besitze seit Anfang 2010 einen Golf VI 1,6l TDI BMT, der schon 212.000km Fahrleistung hat, aber Checkheft-gepflegt und unfallfrei ist. Das Software-update und der Umbau bzgl. der NOx-Emissionen ist in der letzten Woche schon erfolgt. Erst jetzt habe ich in der Zeit von Ihnen gelesen.
Macht eine Klage aus Ihrer Sicht unter diesen Umständen Sinn? Nach meiner Meinung besteht ja auf jeden Fall ein Wertverlust, sollte ich den Wagen irgendwann verkaufen wollen.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Bernhard Thurner

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 14:28 Uhr

    Sehr geehrter Herr T.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie können sich noch bei uns registrieren. Auch wenn das Update bereits durchgeführt wurde, haben Sie weiterhin einen Anspruch auf Entschädigung.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Andrea C.
7. Januar 2017 um 10:50 Uhr

Guten Tag,

wir besitzen einen Tiguan TDI Baujahr 2009, der von dem Abgasskandal betroffen ist. Seit dem Wechsel auf Winterreifen Ende Oktober zeigt die Verbrauchsanzeige einen konstanten Wert von 7,1 Litern an. Vorher schwankte diese zwischen 5,0 und 7.5 Litern je nach Fahrweise. Merkwürdig??!!

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 14:22 Uhr

    Guten Tag Frau C.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir können Ihr Misstrauen gegenüber dem VW-Konzern gut verstehen. Es gibt derzeit nur eine Möglichkeit zu überprüfen ob das Update durchgeführt wurde oder nicht. Die Werkstätten sind dazu angehalten nach der Durchführung im Kofferraum einen Aufkleber zu hinterlassen. Sollte dies mutwillig von Ihrer Werkstatt unterlassen worden sein, können Sie lediglich das Verhalten Ihres Fahrzeuges beaobachten. In Ihrem Fall also der erhöhte Spritverbrauch. Einzige Möglichkeit hier: Fahren Sie zu einer unabhängigen Werkstatt und lassen Sie überprüfen, wann ein letztes Update erfolgt ist.

"Allradler"
7. Januar 2017 um 00:04 Uhr

Autokauf ist Emotion. Ich habe meinen Gebrauchten entsprechend konfiguriert und lange suchen müssen. Für das erzielte Preis-/Leistungsverhältnis bekomme ich auf dem Gebrauchtwagenmarkt derzeit kein adäquates Fahrzeug. D.h. mit einer mgl. Entschädigung würde ich mich deutlich schlechter stellen. Ich erwarte von my-right in der Argumentation gegenüber VW und dem KBA eher eine Diskussion um eine Rückstufung in die EURO 4 Norm. Die Differenz der erhöhten KFZ Steuer hat der Hersteller/KBA für den Kunden zu tragen. Im übrigen hat das KBA die Fahrzeuge seiner Zeit kritiklos abgenommen. Ein mgl. Entzug der Zulassung gegenüber dem Verbraucher ist damit unredlich, zumal der Verkehrsminister im April 2016 in Pressekonferenz ausdrücklich von einer freiwilligen Aktion sprach. Eine Stillegung der betroffenen Autos respektive Verschrottung würde im übrigen mit einer sehr schlechten Umweltbilanz einhergehen.

Thomas K.
6. Januar 2017 um 14:43 Uhr

Bei meiner letzten Inspektion im Oktober 2016 wurde mir mitgeteilt, dass bei meinem 3 Liter Dieselfahrzeug, Q5, ein Update für die Steuerung der Klimaanlage kostenlos aufgespielt wurde. Seit diesem Zeitpunkt stinkt mein Fahrzeug fürchterlich beim Kaltstart. Auf mehrfache Nachfrage musste ich über 3 Monate warten, bis man mir erklärte, dass es sich um die Steuerung der Luftzufuhr bei der Klimaanlage gehandelt hätte.

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 14:06 Uhr

    Sehr geehrter Herr K.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht und diese Informationen. Bei diesem Update handelt es sich jedoch nicht um das Software Update im Zusammenhang mit dem Abgasskandal. Leider können Sie sich nicht bei uns auf der Webseite registrieren.

    Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Circir
4. Januar 2017 um 18:34 Uhr

Ja , bei audi wurde mir die software draufgespielt bei der inspektion.

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 14:07 Uhr

    Sehr geehrter Herr Circir,

    vielen dank für Ihre Nachricht. Es gibt derzeit nur eine Möglichkeit zu überprüfen ob das Update durchgeführt wurde oder nicht. Die Werkstätten sind dazu angehalten nach der Durchführung im Kofferraum einen Aufkleber zu hinterlassen. Sollte dies mutwillig von Ihrer Werkstatt unterlassen worden sein, können Sie lediglich das Verhalten Ihres Fahrzeuges beaobachten. Sollte Ihnen etwas Ungewöhliches auffallen, könnten Sie bei einer unabhängigen Werkstatt überprüfen lassen, wann ein letztes Update erfolgt ist.

    Wenn Ihr Fahrzeug betroffen ist, können Sie sich bei uns auf der Webseite anmelden.

Solman
4. Januar 2017 um 12:11 Uhr

Guten Tag
Die haben an mein Auto auch einen update gemacht. Wie sollte ich jetzt vorgehen? Hab ein Gebrauchtwagen gekauft könnte ich auch Schadenersatz verlangen?
Mit freundlichen Grüßen

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 13:17 Uhr

    Sehr geehrter Herr Solman,

    vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an myRight. Es gibt derzeit nur eine Möglichkeit zu überprüfen ob das Update durchgeführt wurde oder nicht. Die Werkstätten sind dazu angehalten nach der Durchführung im Kofferraum einen Aufkleber zu hinterlassen. Sollte dies mutwillig von Ihrer Werkstatt unterlassen worden sein, können Sie lediglich das Verhalten Ihres Fahrzeuges beaobachten. Sollte Ihnen etwas Ungewöhliches auffallen, könnten Sie bei einer unabhängigen Werkstatt überprüfen lassen, wann ein letztes Update erfolgt ist.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

manfred b.
4. Januar 2017 um 09:38 Uhr

Wie kann ich feststellen ob bei meinem Auto

beim Reifenwechsel ein Software-Update gemacht
wurde?

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 13:01 Uhr

    Sehr geehrter Herr B.,

    vielen Dank für Ihre Frage. Wir bitten den Umstand der verspäteten Rückmeldung zu entschuldigen. Die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob Ihnen das Update ohne Ihre Zustimmung aufgespielt wurde, ist zu einer unabhängigen Werkstatt zu fahren und überprüfen zu lassen, ob sich eine neue Software auf dem Motorsteuergerät befindet und wann die Software zuletzt aktualiert wurde. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

Carsten B.
4. Januar 2017 um 07:26 Uhr

Alles gut und schön, aber wie haben die „betroffenen“ Kunden überhaupt ein unberechtigt aufgespieltes Update feststellen können? Sie schreiben selbst, das nach einem solchen Update dieses nicht nachweisbar sein soll! Besonders irritierend empfinde ich auch den Umstand, das hier in Deutschland, im Gegensatz zu den USA, so gut wie nichts über eventuell manipulierte 3l -Triebwerke (Touareg etc.) berichtet wird. Vielleicht haben Sie dazu mehr Hinweise?

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 13:59 Uhr

    Sehr geehrter Herr B.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht und diese durchaus berechtigte Frage. Ein Nachweis über die Duchrführung könnte ein Aufkleber im Kofferraum sein. Die Werkstätten sind dazu angehalten nach der Durchführung einen solchen zu hinterlassen. Sollte dies mutwillig von Ihrer Werkstatt unterlassen worden sein, können Kunden lediglich das Verhalten Ihres Fahrzeuges beaobachten. Sollte den Kunden dann etwas Ungewöhliches auffallen, können sie bei einer unabhängigen Werkstatt überprüfen lassen, wann ein letztes Update erfolgt ist.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

B.,
4. Januar 2017 um 07:03 Uhr

Habe gestern Aufforderung zum Softwareupdate bekommen, was soll ich jetzt machen?

Lucas
3. Januar 2017 um 18:46 Uhr

Genau das ist mir passiert. Auto abgegeben für vereinbarten reguläre Inspektion. Bei Abholung sagt man mir, dass das Update durchgeführt wurde und wllte nachträglich meine Unterschrift wegen Einverständnis. Dreist! Habe die Unterschrift verweigert, Stellungsnahme von VW-Händler gefordert. Die folgende Antwort von VW unverschämt: mit keinem Wort gehen sie darauf ein. Stattdessen einfach deren Standardantwort widergegeben: das Update sei von KBA freigegeben.

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 13:53 Uhr

    Sehr geehrter Herr Lucas,

    vielen Dank für Ihre Schilderung. Wir können Ihren Unmut hierrüber sehr gut verstehen. Es erreichen uns immer wieder solche Nachrichten seitens unserer Kunden. Wir raten Ihnen mit Ihrem Anwalt einmal die verschiedenen Möglichkeiten zu sondieren.

Christian K.
3. Januar 2017 um 17:43 Uhr

Woran erkenne ich denn, ob die Software aufgespielt wurde?

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 12:55 Uhr

    Sehr geehrter Herr K.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Es gibt derzeit nur eine Möglichkeit zu überprüfen ob das Update durchgeführt wurde oder nicht. Die Werstätten sind dazu angehalten nach der Durchführung im Kofferraum einen Aufkleber zu hinterlassen. Sollte dies mutwillig von Ihrer Werkstatt unterlassen worden sein, können Sie lediglich das Verhalten Ihres Fahrzeuges beaobachten. Sollte Ihnen etwas Ungewöhliches auffallen, könnten Sie bei einer unabhängigen Werkstatt überprüfen lassen, wann ein letztes Update erfolgt ist.

    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren.

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 13:04 Uhr

    Sehr geehrte Frau K.,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Verzeihen Sie bitte die doch sehr verspätete Rückmeldung. Es gibt derzeit nur eine Möglichkeit zu überprüfen ob das Update durchgeführt wurde oder nicht. Die Werstätten sind dazu angehalten nach der Durchführung im Kofferraum einen Aufkleber zu hinterlassen. Sollte dies mutwillig von Ihrer Werkstatt unterlassen worden sein, können Sie lediglich das Verhalten Ihres Fahrzeuges beaobachten. Sollte Ihnen etwas Ungewöhliches auffallen, könnten Sie bei einer unabhängigen Werkstatt überprüfen lassen, wann ein letztes Update erfolgt ist.

Chapus
3. Januar 2017 um 16:34 Uhr

Woher weiß ich ob heimlich die Software draufgesattelt wurde?

    myRight Serviceteam
    11. Januar 2017 um 18:38 Uhr

    Sehr geehrter Herr Chapus,

    haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Die verspätete Rückmeldung bitten wir zu entschuldigen. Auch Ihnen können wir nur antworten, dass die einzige Möglichkeit herauszufinden ist, ob Ihnen das Update ohne Ihre Zustimmung aufgespielt wurde oder nicht, ein Besuch in einer unabhängigen Werkstatt ist. Diese kann überprüfen, ob sich eine neue Software auf dem Motorsteuergerät befindet und wann die Software zuletzt aktualiert wurde. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

Matthias H.
3. Januar 2017 um 15:48 Uhr

Seit ich mit meinem Golf Variant mit 1,6L-EA189-Motor (Baujahr 2010) im September 2016 beim 90.000km-Service in der VW-Vertragswerkstatt war, gibt es immer wieder Phasen, in denen der Motor für ca. 30km einen extrem hohen Verbrauch hat (8,5l/100km statt 5,5l/100km). Dieses Verhalten zeigte das Fahrzeug vorher nicht.
Ich war deswegen schon beim Händler, der mir versicherte, dass das Motorsteuergerät nicht angefasst wurde.
Wie kann ich überprüfen, ob das Update doch aufgespeilt wurde?

    myRight Serviceteam
    11. Januar 2017 um 18:35 Uhr

    Sehr geehrter Herr H.,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Die verspätete Rückmeldung bitten wir zu entschuldigen. Die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob Ihnen das Update ohne Ihre Zustimmung aufgespielt wurde, ist zu einer unabhängigen Werkstatt zu fahren und überprüfen zu lassen, ob sich eine neue Software auf dem Motorsteuergerät befindet und wann die Software zuletzt aktualiert wurde. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht uns erneut zu kontaktieren.

Guido H.
3. Januar 2017 um 14:58 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Audi a4 B8 wurde vor zwei Wochen im Rahmen eines Teileaustausches ohne meine Zustimmung umgerüstet. Wie sind hier jetzt die Handlungsmöglichkeiten?

MfG Guido Hansch

    myRight Serviceteam
    24. Januar 2017 um 12:35 Uhr

    Sehr geehrter Herr H.,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Bitte entschuldigen die verspätete Rückmeldung. Derzeit ist uns keine Handhabe gegen ein solches Vorgehen bekannt. Wenden Sie sich für diese Thematik an einen Rechtsanwalt.

    Wir wünschen Ihnen alles Gute.

K.
3. Januar 2017 um 14:41 Uhr

Ich habe November 2015 ein gebrauchte Tiguan Baujahr 2013 auch mit dem Abgasskandal- betroffene VW bei der VW Berlin gekauft. Mann hat mir gesagt, dass ich nach ein paar Wochen ein Berief bekäme und ein Software-Update machen muss Dauer ca. 1 Stunde. Jetzt habe ich auch ein Termin hierzu bekommen. Ich wusste beim Kaum das das Auto mit dem Abgasskandal- betroffene ist. Hat das für mich Nachteile? Würde mich freuen, wenn ich Ratschläge bekommen könnte .

    myRight Serviceteam
    10. Januar 2017 um 19:00 Uhr

    Sehr geehrter Herr K.,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir bitten die verspätete Rückmeldung zu entschuldigen. Leider kommt Ihr Fall für uns nicht in Frage. Am 18. September 2015 wurde der Dieselskandal publik. Die Rechtsprechung wird wahrscheinlich unterstellen, dass jeder, der ein betroffenes Auto nach dem 18. September 2015 gekauft hat, dies in Kenntnis des Defekts des Autos getan hat und somit heute keinen Schadenersatz mehr verlangen kann.
    Das Update können Sie durchführen lassen, müssen es jedoch nicht tun. Wir empfehlen nur dann an der Rückrufaktion teilzunehmen, wenn Volkswagen eine Garantie für die Umrüstung abgibt. Viele betroffene Kunden berichten, dass der Kraftstoffverbrauch ihres Fahrzeug nach der Umrüstung signifikant gestiegen ist. Außerdem besteht die Gefahr, dass Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit des Motors durch die Umrüstung beeinträchtigt werden. Volkswagen versucht, diese Risiken auf die Kunden abzuwälzen.