Ihre Rechte im VW-Abgasskandal

Sind Sie als Autobesitzer vom Abgasskandal betroffen? Wir helfen Ihnen, Ihre Rechte und Ansprüche gegenüber VW und den Konzerntöchtern Audi, Seat und Skoda durchzusetzen – bequem und ohne eigenes Kostenrisiko. Infomieren Sie sich jetzt, welche Rechte Sie haben.

Für Autobesitzer geht es beim Abgasskandal, auch VW-Skandal, Dieselaffäre oder Dieselgate genannt, um weit mehr als nur die Mängelbehebung beim Autohändler.

Nach Berechnungen von myRight sind bis zu 5.000 Euro Schadenersatz pro Fahrzeug möglich aufgrund:

  • Wertverlust des Autos, erschwertem Wiederverkauf
  • erhöhtem Kraftstoffverbrauch, kürzerer Lebensdauer und reduzierter Laufruhe des Motors
  • unter Umständen höherer Steuern

Regelmäßig tauchen Berichte von Kunden auf, wonach die Nachrüstung zu einem höheren Kraftstoffverbrauch geführt hat. Weitere Folgen der vom Kraftfahrtbundesamt angesetzten Rückruf- und Nachrüstaktion sowie der Wertverlust der betroffenen Fahrzeuge sind noch nicht absehbar.

In den USA entschädigt VW betroffene US-Kunden mit bis zu 15 Milliarden Dollar.

 


Diese Rechte haben Sie im Abgasskandal

Ich will mein Auto behalten Ich will mein Auto zurückgeben
Schadenersatz Anfechtung des Kaufvertrags
Minderung Rücktritt vom Kaufvertrag

So setzen Sie Ihre Ansprüche im Abgasskandal durch

VW hat immer wieder erklärt, dass deutsche Autofahrer keine Entschädigung bekommen sollen. myRight sagt dazu: VW bricht damit im Dieselskandal das Recht zum zweiten Mal! Den Betroffenen bleibt damit nur der Gang zum Anwalt – oder zu myRight. Wir sagen Ihnen hier, für wen sich was lohnt:

1. Anwalt
myRight empfiehlt den Gang zum Anwalt Ihres Vertrauens immer dann, wenn Sie Ihr Auto zurückgeben wollen. Je nach Einzelfall kann u. a. eine Anfechtung des Kaufvertrags (oder auch ein Rücktritt) die passende Lösung sein. Ferner empfehlen wir die anwaltliche Beratung, wenn Sie beim Händler den Kaufpreis mindern wollen.

Aber:

– Ein Anwalt kostet immer Geld – teilweise sogar sehr viel. Verlieren Sie den Rechtsstreit um die Rückgabe Ihres Autos, müssen Sie mit bei einem Neuwagen im Wert von 30.000 Euro mit Kosten in Höhe von knapp 15.000 Euro (bei zwei Instanzen, bei drei Instanzen knapp 25.000 Euro) rechnen. Und wir kennen keinen Anwalt, der Ihnen den Erfolg Ihres Verfahrens garantiert.

– Es ist nicht einfach, die Qualität eines Anwalts zu beurteilen. Wie auch? Es gibt ja keinen „Fachanwalt für VW-Recht“. Viele Betroffene suchen dann den nächstbesten Fachanwalt für Verkehrsrecht auf. Was viele nicht wissen: Die Prüfung zum Fachanwalt für Verkehrsrecht hat nicht zwingend mit Problemen aus dem Autokauf zu tun. Und mit dem Abgasskandal schon gar nicht.

– Wirklich gute Anwälte nehmen auch wirklich gute Preise. Und das ist regelmäßig deutlich mehr als die gesetzlichen Gebühren. Sind schon die gesetzlichen Gebühren des Anwalts für viele Menschen zu hoch, ist die Schmerzgrenze jetzt erst recht deutlich überschritten.

– Die wenigsten Betroffenen haben eine Rechtsschutzversicherung, die Klagerisiken aus dem Abgasskandal übernimmt. Und im Ernstfall lehnen viele Rechtsschutzversicherungen die Kostenübernahme – oft unter fadenscheinigen Argumenten – erst einmal ab. Die Versicherten müssen dann zwei Klagen führen, erstens gegen die Rechtsschutzversicherung, um die Kostenübernahme zu erreichen, und zweitens gegen VW, um den Schadenersatz für das Auto zu erreichen. Außerdem: Wussten Sie, dass die meisten Rechtsschutzversicherungen ein Kündigungsrecht haben, wenn sie in Anspruch genommen werden? Stiftung Warentest empfiehlt deshalb, den Gebrauch der Rechtsschutzversicherung für die wirklich wichtigen Fälle im Leben aufzuheben.

Ergebnis: Wenn Sie ihr Auto zurückgeben wollen (oder auch den Kaufpreis mindern wollen), ist die praktischste Variante meist, es beim Händler in Zahlung zu geben. Dafür brauchen Sie keinen Anwalt, sondern haben das Ergebnis durch Ihr Verhandlungsgeschickt selbst in der Hand. Wenn sich Ihr Händler aber gegen eine solche Lösung sperrt, führt am Anwalt kein Weg vorbei.

2. Beauftragen Sie myRight – einfach und bequem, ohne Risiko und mit ausgewiesenen Experten.
Sie wollen Ihr Auto behalten, weil Sie eigentlich zufrieden sind und für ein neues Auto vielleicht kein Geld da ist? Der Weg über einen Anwalt ist Ihnen zu teuer oder zu risikoreich? Dann sind Sie bei myRight genau richtig.

myRight verlangt von VW Ihren Schadenersatz und klagt diesen Anspruch zur Not auch selbst ein. Sie können Ihr Auto behalten und erhalten, wenn wir erfolgreich sind, die Schadenersatzzahlung am Ende auf Ihr Konto abzüglich unserer Provision überwiesen.

Ihre Vorteile:

  • Für Sie als betroffener VW-Besitzer besteht keinerlei Kostenrisiko – wir erhalten nur im Erfolgsfall eine Provision von 35 % inkl. MwSt.
  • Wir prüfen kostenlos alle eingereichten Dokumente. Sie haben keinen weiteren Aufwand mit Anwälten oder durch Gerichtsprozesse.
  • Wir setzen Ihren Schadenersatzanspruch bei VW durch. Unsere Kanzlei hat schon die Ansprüche der VW-Kunden in den USA durchgesetzt.
  • Wir klagen gegebenenfalls gegen VW und leiten die Schadenersatzsumme abzgl. unserer Erfolgsprovision an Sie weiter.

 


Was muss ich als Dieselbesitzer jetzt tun?

Die Schummelsoftware wurde in Modellen mit EA 189-Dieselmotor mit 1,2-, 1,6- und 2,0-Hubraum eingebaut. So finden Sie heraus, ob Ihr Volkswagen, Audi, Skoda oder Seat vom Abgasskandal betroffen ist:

1. Suchen Sie die FIN (Fahrzeug-Identifizierungsnummer, früher Fahrgestellnummer) heraus. Sie finden Sie in Ihren Fahrzeugepapieren (im Fahrzeugschein unter „E“) oder im unteren Bereich der Windschutzscheibe.

2. Geben Sie die FIN im Internet auf der Seite ein, die Volkswagen für die Überprüfung eingerichtet hat.

3. Dokumentieren Sie das Ergebnis der Überprüfung mit einem Screenshot oder einem Ausdruck der Seite.

4. Übergeben Sie die Durchsetzung Ihrer Schadenersatzansprüche gegenüber Volkswagen an myRight.

Wir überprüfen sämtliche Unterlagen, setzen Ihre Ansprüche durch und verhelfen Ihnen zu ihrem guten Recht – ganz ohne Kostenrisiko für Sie!

Checkliste Ja Nein
Ich bin Besitzer eines VW, Audi, Skoda oder Seat mit EA 189-Dieselmotor mit 1,2-, 1,6- und 2,0-Hubraum.
Mir liegt die FIN (Fahrzeug-Identifikationsnummer) meines Fahrzeugs vor.
Die Überprüfung im Internet ergibt, dass mein Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist.

Sie haben dreimal mit Ja geantwortet? Dann nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf und sichern Sie sich Ihre Ansprüche.

 


Was bedeutet die Rückrufaktion für mich?

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat im Abgasskandal eine der größten Rückrufaktionen in der deutschen Geschichte angeordnet. Volkswagen ist so gezwungen, bis zu 2,8 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückzurufen und dort durch ein Software-Update und teilweise den Einbau eines sogenannten „Strömungsgleichrichters“ umzurüsten.

Mittlerweile hat VW alle betroffenen Dieselbesitzer angeschrieben und die Nachrüstung angekündigt. Erste Dieselbesitzer haben auch bereits Termine mit VW-Vertragswerkstätten vereinbart und den Termin bereits wahrgenommen. Viele Autobesitzern fragen sich aber, welche Rechte sie im Zusammenhang mit der Nachrüstung haben, etwa:

1. Welche Auswirkung hat die Nachrüstung auf die Gewährleistungsansprüche gegenüber VW und meinen Autohändler?

Das Wichtigste zuerst: Niemand verliert Gewährleistungs- oder Garantieansprüche, weil er an der Nachrüstung teilnimmt. Diese Rechte werden auch nicht eingeschränkt. Allerdings kann das Software-Update nicht wieder rückgängig gemacht werden. Sollte sich herausstellen, dass die Nachrüstung zu Nachteilen führt, lassen sich diese Nachteile nicht mehr beseitigen.

2. Kann ich die Nachrüstung meines Autos verweigern?

Rein rechtlich gesehen müssen Sie an der Nachrüstaktion nicht teilnehmen. Allerdings besteht dann die Gefahr, dass Ihr Fahrzeug die nächste TÜV-Prüfung nicht besteht oder gar vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) stillgelegt wird. Unsere Vertragsanwälte von Hausfeld führen aktuell eine Reihe von Musterverfahren gegen das KBA. Unser Ziel: Niemand soll den Entzug der Zulassung befürchten müssen, weil er sich weigert, an einer Rückrufaktion teilzunehmen, deren langfristige Auswirkungen auf Fahrverhalten, Verbrauch und Verschleiß nicht belegt sind.

3. Habe ich Anspruch auf einen Ersatzwagen für die Zeit, in der mir mein Auto wegen der Nachrüstaktion nicht zur Verfügung steht?

Grundsätzlich ja. Allerdings soll die Umrüstung nach VW-Angaben weniger als eine Stunde dauern. Für die meisten Betroffenen wird es daher bequemer sein, einen für sie akzeptablen Termin zu finden, als sich mit ihrem VW-Händler um einen Ersatzwagen zu streiten. Übrigens: Viele Händler halten sogar Ersatzwagen bereit. Eine freundliche Nachfrage wird hier vermutlich am schnellsten weiterhelfen.


Wie mache ich meine Rechte gegenüber VW geltend?

Volkswagen bestreitet, dass Besitzer eines Dieselfahrzeugs von VW, Audi, Seat oder Skoda einen weitergehenden Schadenersatzanspruch geltend machen können. Den Schaden im Einzelfall nachzuweisen ist schwierig und kostspielig. Das Problem: Selbst die von Rechtsschutzversicherern übernommenen Gutachterkosten reichen in den meisten Fällen nicht aus, um die Schäden in der erforderlichen Tiefe gegenüber VW nachzuweisen.

 


myRight setzt Ihre Rechte durch

Hier kommt myRight ins Spiel:

  • Wir beauftragen unsere Vertragsanwälte von Hausfeld in Zusammenarbeit mit international anerkannten Sachverständigen gerichtsfeste Gutachten zu Mehrverbrauch, Leistungsverlust und Wertverlust zu erstellen und so die Schadenersatzansprüche genau zu beziffern.
  • Wir überprüfen alle bei uns eingereichten Dokumente daraufhin, ob Ansprüche bestehen, und setzen sie gegebenenfalls bei VW durch.
  • Wenn VW nicht freiwillig zahlt, reichen wir Klage ein.
  • Wir fassen alle Einzelansprüche zusammen und verschaffen damit Autobesitzern allein angesichts der großen Zahl bei VW Gehör. Wir finanzieren dadurch auch deutlich kostspieligere Gutachten, als dies bei einer Einzelklage über eine Summe von 5.000 Euro möglich wäre.

 


myRight setzt sich für Ihre Rechte ein

All das geschieht völlig ohne irgendein Kostenrisiko für Sie! Wir erhalten nur im Fall des Erfolgs eine Provision von 35 % inkl. MwSt. Weitere Kosten fallen für Sie nicht an.

Ihr Vorteil: keine Kosten, kein Risiko!

Beauftragen Sie myRight noch heute damit, auch Ihre Rechte gegenüber VW durchzusetzen.