Fragen zu myRight

myRight wird bei Erfolg bezahlt, sonst ist unsere Leistung für Sie völlig kostenfrei. Sind wir erfolgreich, bekommen wir eine Erfolgsprovision von 29,41% zzgl. MwSt (d.h. 35 % inkl. MwSt.). Sie möchten Ihren Gewinn nicht mit uns teilen und lieber mit Ihrer Rechtsschutzversicherung abrechnen? Auch das ist kein Problem! In diesem Fall werden unsere Vertragsanwälte direkt für Sie tätig und Sie profitieren von unserem gesamten Wissen aus der Sammelklage.

myRight erhält eine reine Erfolgsprovision in Höhe von 29,41% netto (d.h. 35 % inklusive MwSt.) auf die tatsächlich durch den VW-Konzern gezahlten Gelder. Berechnungsgrundlage ist alles, was auf die Ansprüche des Kunden geleistet wurde. Eine Ausnahme gilt bei Rückgabe des Autos an VW und Erstattung des Neupreises: Dann fällt für den Zeitwert des Autos (nach DAT-Schwacke) bei Rückgabe keine Provision an (schließlich hat der Kunde den Zeitwert ja schon, so dass hier keine Leistung durch myRight vorliegt).

Beispiel: Das Auto hat 30.000 EUR gekostet und wird jetzt mit myRight zum Neupreis zurückgegeben; Zeitwert des Autos bei Rückgabe nach DAT-Schwacke ist 20.000 EUR. Die Erfolgsprovision fällt nur auf 10.000 EUR an, da der Kunde die 20.000 EUR Zeitwert auch ohne myRight auf dem freien Markt hätte erzielen können.

Nein. myRight ist eine Verbraucherschutzplattform, die auch als Rechtsdienstleister im Rechtsdienstleistungsregister registriert ist. Im Rahmen der Durchsetzung von Forderungen dürfen wir wie ein Anwalt Rechtsdienstleistungen erbringen. Außerdem unterstützen wir unsere Vertragsanwälte mit umfangreichen Datenanalysen in Zusammenhang mit dem Abgasskandal, damit unsere Kunden eine möglichst hohe Erfolgschance vor Gericht haben und auf Augenhöhe mit dem Weltkonzern VW auftreten können.

Anwaltskanzleien dürfen ein viel größeres Leistungsspektrum anbieten. myRight hingegen ist auf ganz besondere, oft besonders schwierige Rechtsthemen spezialisiert, bei denen es zwar auch um rechtliche Fragen geht, jedoch mindestens ebenso wichtig die Analyse von großen Datenmengen und die Finanzierung von komplexen Gerichtsverfahren ist. Damit schaffen wir für unsere Vertragsanwälte überhaupt erst die Basis, damit einem Weltkonzern wie VW auf Augenhöhe begegnet werden kann. Gleichzeitig nehmen wir unseren Kunden, soweit es geht, allen Aufwand ab und steuern für unsere Kunden Mammutverfahren wie im Abgasskandal.